ARTIST STATEMENT

Fotografie von Bob Schneider Zenpaintingsbob in seinem Studio Atelier in Berlin

Clarity.

Simplicity.

Asymmetry.

When I deal with Korean and Chinese calligraphy, the pictorial themes of historical scholar painting and painting in the Xieyi style, then I hope to bring lightness into my work in addition to mastering manual skills and respecting tradition. Concentrating on the essentials fascinates me. I love how the empty white in the picture brightly contrasts with the deep black and the sharp lines, with the strong colors and the various shades of gray.

In my work I explore dramaturgy, structure, the essence of things. Just like editing, which I studied at film university: arranging the flood of images, letting go and cutting away, giving the material an organic flow, that opens up new concepts and broadens the perspective. Kill Your Love Ones: Letting go of what you are attached to.

My teacher, calligraphy master Byong-Oh-Sunim, surprised me from the beginning of my studies with unusual approaches. For example, he insisted that I should work with my right hand, even though I have written and drawn with my left hand all my life. He teaches me the meaning of emptiness in the picture and encourages me to challenge myself to resolve and concentrate on a daily basis. He gave me the stage name 清日 – clear day.

Writing Zoom

Klarheit.

Einfachheit.

Asymmetrie.

Wenn ich mich mit koreanischer und chinesischer Kalligrafie, den Bildthemen der historischen Gelehrtenmalerei und der Malerei im Xieyi-Stil beschäftige, erhoffe ich mir neben der Beherrschung handwerklicher Fähigkeiten und der respektvollen Kenntnis der Tradition, Leichtigkeit in meine Arbeit zu bringen. Die Konzentration auf das Wesentliche fasziniert mich. Das leere Weiß im Bild kontrastiert erhellend mit dem tiefen Schwarz und den scharfen Linien, mit den starken Farben und den mannigfaltigen Abstufungen von Grau.

In meiner Arbeit erforsche ich Dramaturgie, Struktur und das Wesen der Dinge. Genauso wie beim Schnitt, den ich an der Filmuniversität studiert habe: die Bilderflut ordnen, Loslassen und Wegschneiden, dem Material einen organischen Fluss geben, das Eröffnen neuer Konzepte und das Weiten des Blicks. Kill Your Love Ones: Das Loslassen dessen, woran wir hängen.

Mein Lehrer, Kalligrafiemeister Byong-Oh-Sunim, überraschte mich von Beginn meines Studiums an mit ungewöhnlichen Herangehensweisen. Zum Beispiel bestand er darauf, dass ich mit der rechten Hand arbeiten sollte, obwohl ich mein Leben lang nur mit der linken Hand geschrieben und gezeichnet habe. Er lehrt mich die Bedeutung der Leere im Bild und ermutigt mich zur täglichen Herausforderung der Entschlossenheit und Konzentration. Er gab mir den Künstlernamen 清日 – klarer Tag.

%d Bloggern gefällt das: