BOB SCHNEIDER

“Die Alten gebrauchten Sinn, daher war die Tusche rege und der Pinsel lebendig.

Kreuz und Quer, Leeres und Wirkliches, leicht oder schwer wirkten sie bis in alle Ferne, und sämtlich entließen sie dies aus ihrem Handgelenk und ihren Fingern.”

Shitao – Mönch Bittermelone/17 Jahrhundert

Brush, ink, rubbing stone and paper: these four tools are used by calligraphy artists to create their works. Their aim is to understand the things they present from the inside and to be captivated by them. Whether it is representations of plants, animals and landscapes or noble works of writing: it’s always the one in all and the all in one that’s sought after.In the 17th century, the Chinese painter monk Bitter Gourd wrote a pioneering treatise on painting under his artist‘s name Shitao (stone wave). In it he dealt in detail with the properties of ink and brush. He wrote that images always lack the “heavenly power” when the artist fails to practice “pure serenity” and to master the “brisk life force” in the interplay of ink and brush. Contemplation and concentration are the two states of mind worth striving for that should flow into the artist’s empty wrist in order to guide the brush over paper as if dancing. This way, an image is created that touches and moves the viewer. Students are trying to emulate their master painter.

Nature is the most important motif in ink painting. Everyday life from the human environment is depicted: landscapes, animals, stones and, first and foremost, plant life. The bamboo, the plum blossom, the orchid and the chrysanthemum: these four have been painted in countless variations. In the Far Eastern countries they symbolize the four seasons. Again and again the artists try to capture and characterize the essentials of these plants with a few brushstrokes in a kind of prosaic directness. But even the blank picture ground has its right in ink paintings. In the area of tension between painted and unpainted surface, between light and dark, between emptiness and abundance, an attempt is being made to eliminate all the ingredients distracting from the core of the artistic statement.

Calligraphies too take their effect from this contrast. The simplicity and symmetry of the characters on blank paper let the viewer come to rest – whether he understands the meaning of the characters or not.

Pinsel, Tusche, Reibstein und Papier: Mit diesen vier Werkzeugen gestalten Kalligrafiekünstler ihre Werke. Dabei geht es ihnen darum, die dargestellten Dinge von innen heraus zu verstehen und sich von Ihnen ergreifen zu lassen. Ob es sich um Darstellungen von Pflanzen, Tieren und Landschaften handelt oder um edle Schriftkunstwerke: immer wird das Eine in Allem und das All in Einem gesucht.

Die Natur ist das wichtigste Motiv in der Tuschmalerei. Dargestellt wird Alltägliches aus dem Umfeld der Menschen: Landschaften, Tiere, Steine und immer wieder Pflanzen. Der Bambus, die Pflaumenblüte, die Orchidee und die Chrysantheme: in unzähligen Varianten wurden diese Vier schon gemalt. In den fernöstlichen Ländern stehen sie symbolhaft für die vier Jahreszeiten. Immer wieder versuchen die Künstler in nüchterner Direktheit  das Wesentliche dieser Pflanzen mit wenigen Pinselstrichen zu erfassen und zu charakterisieren. Doch auch der leere  Bildgrund hat seinen Platz auf den Tuschmalereien. Im  Spannungsfeld von bemalter und unbemalter Fläche, von Hell und Dunkel, von Leerheit und Fülle wird der Versuch unternommen, alle vom Kern der künstlerischen Aussage ablenkenden Zutaten zu eliminieren.

Auch die Kalligraphien entfalten ihre Wirkungskraft aus diesem Kontrast heraus. Die Schlichtheit und Symmetrie der Schriftzeichen auf dem leeren Papier lassen den Betrachter  zur Ruhe kommen –  ganz gleich ob er die Bedeutung der Zeichen versteht oder nicht.

Im 17. Jahrhundert verfasste der chinesische Malermönch Bittermelone unter seinem Künstlernamen Shitao (Steinwoge) eine wegweisende Abhandlung zur Malerei. Darin beschäftigte er sich eingehend mit den Eigenschaften von Tusche und Pinsel. Er schrieb, dass Bildern immer dann die “himmlische Wirkungskraft” fehlt, wenn der Künstler es versäumt beim Zusammenspiel von Tusche und Pinsel die “reine Gelassenheit” zu üben und die “rege Lebenskraft” zu meistern. Kontemplation und Konzentration sind die beiden erstrebenswerten Geisteszustände, die in das leere Handgelenk des Künstlers fließen sollten, um den Pinsel gleichsam tanzend über das Papier zu führen. Auf diese Weise wird ein Bild zu geschaffen, das den Betrachter berührt und bewegt. Die Malschüler eifern dabei ihrem Meister nach.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s